Zwischen Tradition und Moderne – Forschung an der Theologischen Fakultät Heidelberg

Kisselgasse mit Fahrrädern
Foto: Theologische Fakultät

Fritz Lienhard

 

Die Universität Heidelberg steht für forschungsorientierte Lehre. Die Lehrenden sind Forschende. Sie sind mit den neuesten Entwicklungen des Wissens in ihrem jeweiligen Bereich vertraut. Sie sind Akteure auf diesem Gebiet. Sie beziehen die Studierenden in ihre Forschung mit ein. Gemeinsam mit den Lehrenden entwickeln die Studierenden eine Fragestellung, erstellen einen Forschungsgegenstand und sammeln Material, interpretieren die Daten, reflektieren die Konsequenzen für aktuelles Denken und Praxis und generieren neue Fragestellungen. Um an dieser Forschung teilnehmen zu können, benötigen die Studierenden Grundlagen, die sie an der Heidelberger Fakultät erlernen. Nach ein paar Semestern haben die Studierenden einen Überblick über die Bereiche der Theologie und verfügen über die relevanten Methoden der Disziplinen. Nach dieser Phase können sich die Studierenden auf die Themen konzentrieren, die sie am meisten interessieren. Um die eigene Forschung zu vertiefen, gibt es keinen besseren Weg als gemeinsam mit „Forschungs-Lehrenden“.

Denken wir an die Vielfalt der Studienfächer in der Theologie und damit an die Spezialisierung der Forschung: Ein Einführungsseminar an unserer Fakultät trug vor einigen Jahren den Titel „Von Hamurabi bis Habermas“. Hamurabi, ein babylonischer Herrscher aus dem Beginn des 2. Jahrtausends v. Chr., und Habermas, ein zeitgenössischer Philosoph – die Formel gibt eine Vorstellung von der Breite des Bereichs, den die Theologie abdeckt. Kein Mensch kann ein solches Feld allein abdecken. Theologinnen und Theologen sind daher gezwungen, sich zu spezialisieren.

Die Forschung mit alten Sprachen besteht darin, die Bedeutung jedes Wortes in der Bibel zu bestimmen. Die Übersetzung biblischer Texte bleibt trotzdem eine ständige Baustelle. Schließlich kenne ich die Sprache eines anderen Menschen nicht, wenn ich vernehme, was er meint, sondern wenn ich verstehe, wie er denkt. Sprachen bestimmen unsere geistigen Strukturen. In der Exegese geht es darum, Texte zu interpretieren, indem man ihre Entstehungsgeschichte ermittelt. Indem Theologinnen und Theologen sie in ihren jeweiligen Kontexten verorten, vermeiden sie die Projektion eigener Vorannahmen und heben die Fremdheit der Texte hervor. Sie verzichten auf alle fundamentalistischen Lesarten zugunsten einer vertieften Treue zu den Texten.

In der Kirchengeschichte geht es nicht einfach darum, die wichtigen Ereignisse zu kennen. Viel interessanter ist es zu wissen, wie unsere Vorfahren gelebt und gedacht haben. Die Praktiken und Theologien der Vergangenheit inspirieren heutigen Christinnen und Christen und nähren ihre Fantasie, um ihr eigenes Denken und Handeln zu entwickeln.

In der Systematischen Theologie geht es nicht nur darum, die Texte “großer Theologen” zu verstehen, sondern auch darum, die Formulierungen von Glaubensüberzeugungen in zeitgenössische Denkkategorien zu übertragen.

In der Praktischen Theologie werden die Praktiken des Christentums mit Hilfe der Humanwissenschaften erforscht und mit den großen Behauptungen des christlichen Glaubens in Beziehung gesetzt, um die zukünftige Praxis zu gestalten.

Theologinnen und Theologen sind Forschende und damit Suchende. Diese Suche ist Teil ihrer Identität, insofern Gott nicht Gegenstand eines Besitzes, sondern einer Suche ist. Er lässt sich in der Schöpfung, durch Christus und in der Innerlichkeit der spirituellen Erfahrung entdecken, aber diese Begegnung setzt die Suche immer wieder neu in Gang.

Um die Krippe Jesu herum gibt es zwei Arten von Intellektuellen: Da sind die Schriftgelehrten des Herodes, die sehr wohl wissen, dass die Geburt des Messias in Bethlehem, 7 km von ihrem Haus entfernt, stattfinden muss, aber sie bewegen sich nicht. Da sind die Weisen aus dem Morgenland, die einen Hinweis am Himmel beobachten und sich auf eine Reise mit ungewissem Ziel begeben. Sie sind Suchende. Ihre Reise führt zur staunenden Entdeckung eines Kindes und zu seiner Anbetung.

 

Ein wenig Wissenschaft führt weg von Gott, viel Wissenschaft führt zurück zu Gott

(Blaise Pascal)

 

Ziel dieses Blogs wird es sein, einen Überblick über die verschiedenen Bereiche der theologischen Forschung zu geben. Die Leserinnen und Leser werden die sorgfältige Untersuchung eines historischen Details entdecken können, aber auch die überraschende Relevanz einer solchen scheinbar peripheren Entdeckung für das gesamte christliche Denken und die Praxis. Viel Spaß beim Lesen!

 

Prof. Dr. Fritz Lienhard ist ordentlicher Professor für Praktische Theologie (Pastoraltheologie und Kirchentheorie) und seit 2019 Studiendekan an der Theologischen Fakultät.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search