‚Vergangenheitsbewältigung‘? Eine Untersuchung der altpreußischen ‚Rumpfprovinzen‘ Pommern, Brandenburg und Schlesien in der unmittelbaren Nachkriegszeit.

Ev. Oberkirchenrat
Lupus in Saxonia, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Andrea Vanessa Huber

 

Von Katastrophen, die sich auf die Gesamtbevölkerung auswirken, geht eine geschichtsprägende Kraft aus. Eine einschneidende Wirkung wird aus Sicht der (Kirchlichen) Zeitgeschichte dem Ende des Zweiten Weltkrieges und dem Zusammenbruch des nationalsozialistischen Deutschlands zugemessen.

Dieses Dissertationsprojekt fragt im Sinne der ‚Nachgeschichte‘ des sogenannten Dritten Reichs (und Zweiten Weltkrieges) nach den Umständen, Mechanismen und Ergebnissen, welche die ‚Vergangenheitsbewältigung‘ der evangelischen Landeskirchen ausmachten. Definiert wird dieser durchaus umstrittene, weil in sich widersprüchliche Begriff der ‚Vergangenheitsbewältigung‘ dezidiert als offen und wertungsneutral. Im Fokus steht die Beantwortung der Frage, welche Rolle die Bewältigung der unmittelbaren Vergangenheit in organisatorischer, personalpolitischer, seelsorgerlicher und diakonischer sowie mentaler Hinsicht für die betreffenden Landeskirchen gespielt hat. Diese vier Parameter haben sich beim Gang in die Archive als wiederkehrend und sinnvoll zur Gruppierung und Gliederung des recherchierten Archivgutes herausgestellt.

Die als Akteure untersuchten Landeskirchen sind die aus den drei ‚Rumpfprovinzen‘ der ehemals hegemonialen Evangelischen Kirche der Altpreußischen Union hervorgegangenen pommersche, brandenburgische und schlesische Provinzialkirchen. Alle drei hatten mit großen Gebietsverlusten umzugehen – die schlesische und die pommersche Kirchenprovinz büßten sogar jeweils mehr als zwei Drittel ihres Territoriums ein.

 

Vor welche konkreten Herausforderungen sahen sich die kirchenleitenden Zeitgenossen nun gestellt?

Herausgegriffen wird hier ein Fallbeispiel aus dem Bereich der personalpolitischen ‚Vergangenheitsbewältigung‘. Eine aus dem Vergleich der ‚Vergangenheitsbewältigungen‘ der drei untersuchten Landeskirchen gewonnene Gesamtschau wird erst nach erfolgreichem Abschluss des Dissertationsprojektes lehrende Erkenntnis und enttäuschende Fehlanzeigen benennen können.

Wie komplex sich ein einzelner Personalfall, der dem Thema der kirchlichen Selbstreinigung zuzuordnen ist, darstellen kann, illustriert das Beispiel eines ehemals im schlesischen Kirchendienst stehenden Pfarrers. Die Komplexität rührt nicht allein aus der nationalsozialistischen Belastung des Betreffenden her, sondern auch aus dem Vorgang, wie er sich durch die Auffindung und Sichtung der überlieferten Akten ergibt.

Kennt man nur den Fall, wie er in den Akten der schlesischen Landeskirche abgebildet ist, so erscheint die Interpretation einfach: Dem 1894 geborenen Pfarrer a. D. wird zur Last gelegt, sich in Niederschlesien während des ‚Dritten Reiches‘ als stellvertretender NSDAP-Kreisleiter und Kreispropagandaleiter hervorgetan zu haben. Er gilt der neuen schlesischen Kirchenleitung, die über den Betreffenden im Mai 1946 an den bayerischen Landesbischof berichtete als „leidenschaftlicher Parteigenosse“. In einem späteren Schreiben seines Superintendenten wird dem Betreffenden attestiert der Kirche außerordentlich geschadet zu haben. Sein Verhalten wird nicht nur als unkirchlich, sondern als widerkirchlich bezeichnet. Der an sich schon gravierende Befund wurde verstärkt durch die Umstände seiner Flucht vor den vorrückenden sowjetischen Truppen. Um sich nach Bayern abzusetzen, habe er ein Kraftfahrzeug beschlagnahmt. Veranlasst durch die Aufregung der ehemaligen Gemeinde dieses Pfarrers, die von dessen Anstellung im bayerischen Kirchendienst berichtet, wandte man sich warnend von Breslau aus nach München. Die Betrauung seiner Person mit einer Pfarrstelle wird als grotesk und unmöglich bezeichnet.

 

Welche Schlüsse lassen sich nun aus diesem Einzelfall bzw. aus dem aufgefundenen archivierten Schriftstück ziehen?

Ganz offensichtlich waren nach 1945 Landeskirchenleitungen, in diesem Fall die schlesische, an einer konsequenten Personalpolitik angesichts nationalsozialistischer und/oder deutsch-christlicher Belastungen interessiert. Und offensichtlich endete dieses Interesse nicht an der Territorialgrenze des eigenen Kirchengebietes.

 

Doch wie setzte sich die Biographie des betreffenden Pfarrers fort?

Eine Sichtung des entsprechenden Archivgutes der bayerischen Landeskirche eröffnet einen weitaus größeren Blickwinkel. Das alarmierende Schreiben aus Breslau setzte einen Schriftwechsel zwischen der bayerischen und der schlesischen Kirchenleitung sowie eine Reihe von Korrespondenzen innerhalb der bayerischen Landeskirche in Gang. Interne Recherchen ergaben folgenden Sachstand: Der Betreffende stand zu keinem Zeitpunkt im Dienst der bayerischen Landeskirche; er hatte auch nie angefragt. Über seine Parochie war er der Landeskirche bekannt geworden. Der zuständige Dekan hatte versucht, ihn auf die Liste der vom bayerischen Pfarrerverein zu versorgenden Pfarrer aufzunehmen zu lassen. Unmittelbar nach seiner Flucht aus Schlesien waren er, seine Frau und die drei minderjährigen Kinder durch die staatliche Wohlfahrtspflege unterstützt worden. In späteren Jahren wurde die gesamte Familie durch die Ostpfarrerversorgung der EKD unterstützt. Die schlesische Kirchenleitung verwahrte sich zunächst auch gegen diese soziale Unterstützung des belasteten Pfarrers a.D. als sie durch den bayerischen Landesbischof davon Kenntnis erhielt.

 

Wieso aber fand sich die bayerische Landeskirche angesichts dieser Belastungskriterien in der Situation des Fürsorgers wieder?

Die Briefwechsel innerhalb der bayerischen Landeskirche enthalten folgende weitere Informationen: Der betreffende Pfarrer hatte 1928 beide Beine durch Amputation verloren. Diese stand im Zusammenhang einer Erkrankung und nicht – wie ebenfalls aus Mutmaßungen, die Niederschlag in die archivierten Dokumente gefunden hatten – aus einer Kriegsverletzung. Aufgrund seiner Erkrankung und der Amputation war er jedoch schon 1932 pensioniert worden. Sein parteipolitisches Engagement lag also zeitlich nach seiner aktiven Tätigkeit als evangelischer Pfarrer. Die Tatsache, dass er schon seit Anfang der 1930er Jahre pensioniert war, macht es nun auch plausibel, dass er nicht um eine Anstellung im bayrischen Kirchendienst ersucht hatte.

 

Welche Schlüsse sind nun aus dem deutlich umfangreicher skizzierten Fall zu ziehen?

Nach wie vor ist festzuhalten, dass Landeskirchenleitungen um die ‚Reinigung‘ ihres Personalbestandes bemüht waren. Dieselbe Haltung drückte auch der bayerische Landesbischof aus. In seiner Antwort an die schlesische Kirchenleitung hatte er darauf hingewiesen, dass über außerbayerische Pfarrer Auskünfte zu deren kirchenpolitischer Vergangenheit und zu deren Stellung zum Bekenntnis eingeholt würden.

Der nächste Schluss ist ein methodischer. Basal, aber eben nicht banal, ist die hier vor Augen geführte Erkenntnis, dass alles (kirchen)historiographische Arbeiten quellenabhängig ist. Die zuerst beschriebene Quelle ist nicht unwahr oder gefälscht. Bleibt sie aber ohne Kontextualisierung durch weitere auf sie bezugnehmende und auf sie reagierender Quellen ist die geschriebene Geschichte unklar, womöglich unwahr, aber mindestens fragmentarisch. Das initiale Breslauer Schreiben zeigt, dass Quellen zugleich echt und doch fehlerhaft sein können. Die um die Dokumente des bayerischen landeskirchlichen Archivs ergänzte Geschichte illustriert Spezifika des zeitgeschichtlichen Hintergrunds: In der unmittelbaren Nachkriegszeit waren die kommunikativen Möglichkeiten eingeschränkt. Da sich der Sitz der schlesischen Kirchenleitung durch die neue deutsche Ostgrenze auf polnischem Verwaltungsgebiet befand, ist es bemerkenswert, dass die Schweidnitzer Gemeinde vom Aufenthalt ihres vormaligen Pfarrers in Bayern Kenntnis erhielt. Unabhängig von der Art und Weise, wie der Betreffende seinen Wohnortwechsel bewerkstelligt hatte – das Trecken mit zwei amputierten Beinen war wohl schwerlich eine Option – erinnert das Fallbeispiel auch an die großen Themen Flucht und Vertreibung. Die Versorgung der sogenannten Ostpfarrer betraf insbesondere die westlichen Landeskirchen. Die schlesische Landeskirche hatte die fortschreitende Vertreibung ihrer Gemeinden und zum Jahresende 1946 auch ihrer Kirchenleitung zu bewältigen.

 

Welches sind also die zu benennenden Grenzen (kirchen)historiographischer Erkenntnis?

Angesichts der Singularität des Falles ist nicht zu entscheiden, ob die kritische Haltung der schlesischen Kirchenleitung oder des bayerischen Landesbischofs eine Realitätsadäquanz besaß. Womöglich reichten die personellen Kapazitäten nicht zur gewissenhaften Überprüfung aller Fälle aus oder es mangelte am notwendigen Informationenaustausch über die Landeskirchengrenzen hinweg.

Kaum als repräsentativ angesehen werden kann die Biographie des frühpensionierten schlesischen Pfarrers für andere Fälle nationalsozialistischer bzw. deutsch-christlicher Belastung.

Wenn diese Darstellung den Versuch unternommen hat, von der moralisierenden Bewertung des Falles abzulenken und den Fokus auf die Deskription der Faktenlage sowie methodische Fragen zu richten, soll abschließend noch Folgendes ergänzt werden. Als Kriterium, an dem die kirchliche Fürsorgetätigkeit bemessen werden sollte, legte der benannte Superintendent den aktuellen (kirchen)politischen Standpunkt des Betreffenden an. Er selbst sollte angehört werden, um die Frage nach der Reue für die begangenen Verfehlungen zu ermessen. Bis zu seinem Tod im Jahre 1976 wurde der Pfarrer a. D. von der amtsbrüderlichen Nothilfe des bayerischen Pfarrervereins bzw. später durch die EKD-Ostpfarrerversorgung unterstützt.

 

Andrea Vanessa Huber ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin an der Theologischen Fakultät im Fach Kirchengeschichte. Ihr Dissertationsvorhaben wird betreut von Prof. Dr. Christoph Strohm.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search