Schriftlehre, Schriftauslegung und Schriftgebrauch – Eine Untersuchung zum Status der Schrift in der und für die Dogmatik

Bibel
Photo by Aaron Burden on Unsplash

Frederike van Oorschot

 

Der Streit um die Schrift begleitet die Theologie seit ihren Anfängen und hat in der evangelischen Kirche und Theologie eine zentrale Bedeutung. Die reformatorische Theologie betont dabei in besonderer Weise den besonderen Status der Schrift in der und für die Theologie: Ihr wurde dieser Status mit der Rede von der Schrift als principium der Theologie und der Beschreibung der Schrift als „Regel und Richt­schnur, nach welcher zugleich alle Lehren und Lehrer gerichtet und geurteilet werden sollen“ (Konkordienformel) fixiert. Somit ist die Schrift zugleich Gegenstand theologischer Reflexion und mit einer gewissen Autorität ein Prüfstein der Theologie. Dieses spannungsvolle Verhältnis bildet den Ausgangspunkt der Habilitationsschrift.

Der besondere Status der Schrift wird erkennbar – so die Ausgangsthese der Studie – nicht nur in der Beschreibung der Schrift selbst, sondern auch in der Reflexion und dem Vollzug der Schriftauslegung: Zum einen lässt sich auf der Ebene der Reflexion die Beschreibung der Schrift in der Schriftlehre mit den Überlegungen zur Schriftauslegung in Verbindung setzen: Wie die Schrift im Kontext der theologischen Disziplinen ausgelegt werden soll, spiegelt auf der Reflexionsebene das Verständnis der Schrift selbst. Zum anderen prägt, schärft und spiegelt der faktische Schriftgebrauch in der dogmatischen Urteilsbildung das dogmatische Verständnis der Schrift. Diese Zusammenhänge nimmt die vorliegende Studie in den Blick: Die Schriftlehre, der Schriftauslegung und der Schriftgebrauch werden als Facetten des – formulierten und praktisch in Vollzug gebrachten – Schriftverständnisses verstanden, in dem sich der Status der biblischen Texte in der und für die wissenschaftliche Dogmatik beschreiben lässt.

Dieser Zusammenhang wird exemplarisch anhand von vier dogmatische Entwürfe des späten 20. Jahrhunderts bearbeitet: Edmund Schlink (1903-1984) befasst sich mit der Schrift und ihrer Auslegung aus ekklesiologischer Perspektive: Die Schrift ist allen Kirchen gemeinsam vorgegeben und somit zugleich Grundlage ihrer ökumenischen Verbindung. Das Schriftverständnis Wolfhart Pannenbergs (1928-2014) ist – ebenso wie seine Systematische Theologie (1988-1993) – geprägt von seinem Anspruch, den christlichen Gottesgedanken als geschichtliche Größe zu entfalten. Die biblischen Texte sind für Pannenberg die ersten und wichtigsten Zeugnisse von der proleptischen Offenbarung, die für die Erschließung der geschichtlichen Offenbarung von konstitutiver Bedeutung sind. Für Friedrich Mildenberger (1929-2012) ist die Frage nach der Schrift und ihrer Auslegung weniger ein Topos seiner Dogmatik als konstitutiver Ausgangs- und Zielpunkt seiner theologischen Programmatik: Er entfaltet sein dogmatisches Programm in der Biblischen Dogmatik (1991-1993) explizit als eine Form der Schriftauslegung. Ulrich H. J. Körtner (*1957) begründet seine Schriftlehre im Gespräch mit modernen Lesetheorien und rezeptionsästhetischen Einsichten. Zugleich bestimmt Körtner Theologie im weiten Sinn als Schriftauslegung und bindet diese somit eng an die pneumatischen Vollzüge.

Die Bearbeitung erfolgt im Rahmen der Studie in drei Schritte: Rekonstruiert wird jeweils zunächst die Schriftlehre der Autoren. Sodann wird das Verständnis von wissenschaftlicher Schriftauslegung des Autors beschrieben, mit einem Fokus auf dogmatische und exegetische Schriftauslegung. Es folgt jeweils eine Analyse des Schriftgebrauchs in den dogmatischen Hauptwerken der Autoren: Untersucht werden je zwei Argumentationsgänge unter der Frage, wie die Autoren auf biblische Texte und exegetische Forschung innerhalb ihrer Argumentation Bezug nehmen.

Die Untersuchung zeigt, dass alle Positionen in der Schriftlehre den besonderen Status der Schrift herausstellen und aus einem pneumatologisch-soteriologischen Zusammenhang begründen: In der Schrift wird das Evangelium erkennbar, durch die Schrift kann der Geist Glauben wirken. In den Überlegungen zur Schriftauslegung wird der Schrift – meist unter Verweis auf die Bekenntnisschriften – ein besonderer Status für die wissenschaftliche Dogmatik zugesprochen, etwa als Grundlage, Ausgangspunkt oder Quelle der Dogmatik. Dieser wird jedoch weder gesondert begründet noch zur soteriologisch-pneumatologischen Beschreibung der Autorität der Schrift ins Verhältnis gesetzt. Erkennbar ist hier eine Leerstelle in der Begründung des fundamentaltheologischen Status der Schrift, die zugleich zu einer neuen Akzentuierung führt: Der Status der Schrift steht in Verbindung mit der Beschreibung des Theologieverständnisses, bzw. der Aufgaben der theologischen Disziplinen – und mithin mit der Frage nach dem Selbstverständnis und der Aufgabenbeschreibung der Dogmatik, dem Selbstverständnis und der Aufgabenbeschreibung der Theologie im Ganzen, sowie der Verhältnisbestimmung der Auslegungsweisen in und zwischen den Disziplinen. Dabei wird häufig der Dogmatik ein aktualisierender Umgang mit den biblischen Texten zugeordnet und den exegetischen Fächern der wissenschaftliche Umgang mit diesen. Dies spiegelt sich in den Analysen des Schriftgebrauch: Hier argumentieren die untersuchten Autoren fast durchgehend mit biblischen Texten, deren exegetische Reflexion jedoch in sehr unterschiedlichem Umfang wahrgenommen wird.

Im Fazit wird folglich festgehalten: Während die Frage nach dem Status der Schrift in fundamentaltheologischer Perspektive in den untersuchten Schriftlehren und Ausführungen zur Schriftauslegung nicht thematisiert wurde und in den Überlegungen zur Schriftauslegung unter Verweis auf die Bekenntnistexte als gesetzt beschrieben wird, führt der faktische Schrift­gebrauch eine performative Zuerkennung eines besonderen Status vor Augen. Ausgehend von dieser Beobachtung werden drei weiterführende Perspektiven entfaltet.

Erstens: Imponiert sich die Schrift in dieser beschriebenen Weise in und durch ihre Auslegung, ist nach den Spezifika dogmatischer Schriftauslegung zu fragen, will man den Status der Schrift in und für die Dogmatik näher bestimmen. Die Untersuchung zeigt vier Tendenzen: Dogmatische Schriftauslegung ist im Anschluss an den analysierten Schriftgebrauch gekennzeichnet durch die Aneignung der biblischen Texte im gemeinsamen Deutungshorizont als Glaubenszeugnisse. Verbunden ist dies mit einem abgrenzbaren working canon (Auswahl kanonischer Texte), sowie mit einem spezifischen Deutungsanspruch, der mit und durch die biblischen Texte verbunden wird. Dogmatischer Schriftgebrauch kann daher beschrieben werden als pluriformes „Sich-Ausweisen“ mit und gegenüber der Schrift, wobei die einende – allein dogmatisch beschreibbare – Mitte der Schrift auf den anarchistischen Charakter biblischer Zeugnisse hinweist: Ihr Anfang ist in ihnen nicht zu greifen, sie weisen über sich hinaus und sind doch eng auf diesen bezogen. So kann es Teil dogmatischer Schriftauslegung sein, mit dem Text gegen die Schrift zu argumentieren. Ausblickend wird die offene Frage nach einer Epistemologie und Methodik wissenschaftlich-dogmatischer Schriftauslegung als Aufgabe weiterer Klärung markiert.

Zweitens: Um die enzyklopädische Dimension der so herausgearbeiteten Form dogmatischer Schriftauslegung zu beschreiben, wird ein Modell „kombinatorischer Schriftauslegung“ in und zwischen den theologischen Disziplinen vorgeschlagen. Neben der terminologischen Differenzierung zwischen „Theologie“ und „Dogmatik“ in kritischer Auseinandersetzung mit den untersuchten Autoren kommt hier die von den Autoren markierte Spannung zwischen Schrift und Text im Blick auf die Charakterisierung der Exegese als „Hüterin der Texte“ und wissenschaftliche Auslegungsweise in den Blick. Ausblickend erfolgt eine Zuordnung der Fragerichtungen theologischer Schriftauslegung in und zwischen Dogmatik und Exegese – und der praktischen Theologie als komplementäre Auslegungsweisen biblischer Texte.

Drittens: Ausgehend von der doppelten Verortung der Schrift im Kontext der Dogmatik wird die Frage nach dem Status der Schrift mit den herausgearbeiteten Konturen der Rede von der Schriftautorität verbunden. Als Leitbegriff zur Beschreibung des fundamentaltheologischen Status der Schrift ist der Begriff durch die primäre soteriologisch-pneumatologische Begründung und Konnotation der Autorität daher missverständlich und für die Beschreibung des fundamentaltheologischen Status der Schrift aufzugeben. Unter dieser Prämisse wird die Rede von der Schriftautorität als referentielle Bestimmung und Relationsgefüge von An- und Zuerkennungsprozessen präzisiert. Vorgeschlagen wird für die Charakterisierung der fundamentaltheologischen Status der Schrift in der wissenschaftlichen Theologie die Beschreibung der Schrift als primärer Intertext der Dogmatik, welche als Schriftbindung präzise beschrieben wird. Mit diesem Vorschlag schließe ich an die Ergebnisse des interdisziplinären Nachwuchwissenschaftler_innen-Netzwerks „Schriftbindung evangelischer Theologie“ an, das ich parallel zur Habilitationszeit initiiert und geleitet habe.

Abschließend bleibt also festzuhalten: Der besondere Status der Schrift in der und für die Dogmatik kennzeichnet sich eben darin, dass sie prozedurales und diskursives „Streitprinzip“ bleibt.

 

PD Dr. Frederike van Oorschot ist Privatdozentin an der Theologischen Fakultät im Fach Systematische Theologie und Leiterin des Arbeitsbereiches Religion, Recht & Kultur an der Forschungsstätte der Evangelischen Forschungsgemeinschaft (FEST). Sie verfasste Ihre Habilitationsschrift im Projektzeitraum 2014-2020 und wurde betreut von Prof. Dr. Friederike Nüssel.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search